Vier Besonderheiten im bewährten Programm des Stadtschützenfestes 2019

  1. Treffpunkt Sonnenhausplatz – Feldlager und Bühnenprogramm an drei Festtagen (30. August / 1. September) gegenüber dem Minto
  2. Verkaufsoffener Sonntag (1. September ab 13 Uhr) – Shopping und Brauchtum als Kombi-Event
  3. Ball aller Majestäten bei Schaffrath (Samstag, 31. August 20 Uhr) in der Alten Reithalle – neue Location für die rauschende Ballnacht
  4. Serenade zur Eröffnung am Rathaus Abtei (Samstag, 31. August, 13.30 Uhr)  - stimmungsvoller Auftakt mit Musik

AufZackImFrack wsAuf Zack im Frack – Tradition seit 1836. So heißt es vom 30. August bis 1. September 2019 beim großen Gladbacher Stadtschützenfest mit verkaufsoffenem Sonntag, das 2500 Schützen und Musikanten auf die Beine und beim neuen Treffpunkt Sonnenhausplatz Fakir, Clown und Tanzmädchen auf die Bühne bringt. Gefeiert und marschiert wird rund um den Alten Markt.  Die Schützen lassen die Tradition hochleben und erinnern an die über 175jährige Tradition des Gladbacher Schützenfestes.
Zuschauen (beim Parademarsch und beim Bühnenprogramm) kostet nichts, "bietet aber beste Unterhaltung."

So bereits zum Auftakt am Freitag, 30. August, 17 Uhr, mit dem neuen Heimat-Singen auf dem Sonnenhausplatz.
So am Samstag, 31. August, ab 14.30 Uhr beim traditionellen Vogelschuss um die Bezirkskönigswürde
oder Sonntag, 1. September ab 18 Uhr beim Showabend mit Tanz und kölsche Tön.
Höhepunkte im Schützenprogramm sind am Sonntag
- die Krönungsmesse um 13.45 Uhr im Gladbacher Münster sowie
- der Festzug (ab 15.30 Uhr) durch die Innenstadt und
- die Festparade (ab 16.15 Uhr) am Alten Markt.

Bis zu 50.000 Gäste werden zum Stadtschützenfest erwartet. Ab 13 Uhr sind in der City die Geschäfte geöffnet.

Die Losung der Schützen zum großen Bruderschaftstreffen: "Ein Prost auf die rheinische Seele!"

Weitere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Stadtschützenfest.

Schützenhilfe im Kampf gegen den Grauen Star in Kamerun

Raoul Cheuteu nennt sich selbst scherzend "den schwarzen König von Korschenbroich". Er fühlt sich jedenfalls so, weil er von seinen Schützenbrüdern immer wieder in den Arm genommen wird - persönlich an der Theke im Festzelt und tatkräftig durch Schützenhilfe für seine Operationskampagnen gegen den grauen Star in Kamerun. Der Augenarzt aus Yaoundé, dessen Ausbildung von der Familie Otten gefördert wurde, besucht regelmäßig zu Unges Pengste Korschenbroich, um mit den "Pappköpp" um Fritz Otten und Rainer Bonhof zu marschieren und um Danke zu sagen. Denn die Augenhilfe Afrika, entstanden aus Schützenkreisen, unterstützt ihn und finanziert jährlich bis zu vier Operationsreisen mit jeweils 50 Operationen. Sein Unges-Pengste-Besuchsprogramm war diesmal mit vielen Gesprächs- und Besuchsterminen gespickt.

AugenKamerunDazu gehörte auch ein kleiner Empfang im Hannen-Haus, denn Raoul war diesmal mit seiner Frau Arielle und den beiden Kindern zu Gast und sollte gleichzeitig wichtige Gesprächspartner treffen. Da bietet sich eine Mittagsrunde an. So saßen neben dem Vorstand der Augenhilfe um den Vorsitzenden Franz Thoren und dem Gastgeber Horst Thoren mit am Tisch der Architekt und Förderer Fritz Otten, Ansgar Heveling aus dem Bundestag, Frank Boss aus dem Landtag sowie Raymond Opzalski von der DIS AG und von den Schützen Bundesschatzmeister Peter-Olaf Hoffmann und Diözesanbundesmeister Josef Mohr. Dabei ging es um die Lage in Kamerun und konkrete Hilfsmöglichkeiten. Der Besuch in Korschenbroich endete für den schwarzen Schützenbruder nach fünf Tagen Unges Pengste mit der Mitgliederversammlung der Augenhilfe Afrika. Raoul Cheuteu dankte allen Spendern, vor allem aber auch den Schützen, die ihn in die Gemeinschaft aufgenommen und ihm einen königlichen Empfang bereitet haben.

Korschenbroich hat jetzt Schützen-Ampelmännchen

AmpelKo
Neuss diskutiert noch über die Schützen-Ampelmännchen, Korschenbroich hat sie schon. Der Schützenbruder Sascha Bonness, von Beruf Designer, hat den Typ “Ampelmännchen Korschenbroich” kreiert und die Erlaubnis zur Nutzung gegeben. Korschenbroichs Schützenanpelmännchen sind schlank und rank, eher sportlich und stehen “für Schützen in Bewegung”.

Die Ampeln am Matthias-Hoerenplatz im Stadtzentrum, Festplatz der Bruderschaften, sind vor einigen Tagen im Auftrag der Stadt umgerüstet worden. Angeregt hatte die Umrüstung bereits im Vorjahr ein Kreis von Schützenbrüdern, der jetzt auch die Finanzierung der Schützen-Ampelmännchen sicherstellte.  

Fest am Dicken Turm - Europakönig hielt Hof in Gladbach

Die Könige der 38 Schützenbruderschaften aus Stadt und Land trafen jetzt mit dem Europakönigspaar zusammen: Leo und Irma Niessen, aus den nahen Niederlanden angereist, hielten Hof beim "Fest am Dicken Turm", mit dem Gladbacher Bruderrat alljährlich die Festzeit eröffnet.  Zum Programm gehört das obligatorische Königsfoto (diesmal mit den Europamajestäten), das gute Bier und der Blick hinter die Kulissen der Schützen-Feste Dicker Turm, die mit Hilfe des Landschaftsverbandes zum schmucken Brauchtumsmuseum hergerichtet wurde.

K DTurm2019
Davon konnten sich auch Leo und Imgard Niessen überzeugen, die von Schützenchef Horst Thoren und Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans-Wilhelm Reiners begrüßt und durch die Ausstellung geführt. Über drei Ebenen bietet der Turm Einblicke in die Schützen-Geschichte der Region. Die Sonderausstellung bechäftigte sich diesmal mit Orden und Ehrenzeichen - dem Schmuck der Schützen. Gezeigt wurde unter anderem auch die Ordenskollektion des Bundes und der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen.

Unser Foto zeigt die versammelten Majestäten und das Europakönigspaar mit Oberbürgermeister und Schützenchef.
Foto: Denise Brenneis (frei)

Neue Prinzen für die Schützenjugend

Ihre neuen Bezirksjugendmajestäten ermittelte die Sankt-Sebastianus-Schützenjugend am Samstag beim Bezirksprinzenschießen in Mülfort. Neuer Bezirksschülerprinz ist Philipp Robens aus Waldhausen (zweiter von links), dem Tobias Portz aus Lürrip als Ritter zur Seite steht. Den Titel des Bezirksprinzen trägt Philipp Theuerzeit aus Untereicken (zweiter von rechts). BezPrinz2019Unser Bild zeigt die Jugendmajestäten bei der Vorstellung mit Bezirksjungschützenmeister Sebastian Schnock (rechts). Ins Amt eingeführt werden die Prinzen bei der Krönungsmesse zum Stadtschützenfest im September. Ausgerichtet wurde das Bezirksjungschützenfest von der Sankt-Paulus-Bruderschaft Mülfort mit Präsident Hans-Dieter Möller. Die Festmesse zelebrierte Bezirkspräses Johannes van der Vorst. Foto: Marc Thönes